24.06.2013 Bekanntmachung zu Leitungsrechten des Zweckverbandes Bischofswerda-RÖDERAUE (ZBR) und der Wasserversorgung Bischofswerda GmbH (WVB)

Der ZBR und die WVB informieren hiermit Grundstückseigentümer über einen möglichen finanziellen Ausgleich, wenn Trinkwasser- oder Abwasserleitungen auf Ihrem Grundstück verlaufen.

Bis zum 2. Oktober 1990 wurden auch in unserer Region nach damals geltendem Recht Wasser- und Abwasserleitungen verlegt bzw. mit deren Verlegung begonnen, ohne Dienstbarkeitsverträge mit den jeweiligen Grundstückseigentümern abzuschließen. Diese Leitungen existieren heute noch und werden zur öffentlichen Trinkwasserversorgung oder Abwasserentsorgung weiterhin genutzt.

Der Gesetzgeber hat mit dem Grundbuchbereinigungsgesetz (GBBerG) und der Sachenrechts-Durchführungsverordnung (SachenR-DV) eine Regelung getroffen, die unter anderem einen finanziellen Ausgleich von betroffenen Grundstückseigentümern regelt.

Um einen Ausgleich zu erhalten prüfen Sie bitte, ob Sie eine Mitteilung vom Amtsgericht - Grundbuchamt erhalten haben und / oder in Ihrem Grundbuch eine beschränkte persönliche Dienstbarkeit (Trinkwasser- oder Abwasseranlagenrecht) für den ZBR bzw. die WVB gemäß Leitungs- und Anlagenrechtsbescheinigung des Regierungspräsidiums / der Landesdirektion Dresden nach § 9 GBBerG i.V.m. § 8 SachenR-DV im Wege der Grundbuchberichtigung eingetragen ist.

Einen Antrag auf Ausgleich oder eine Anfrage können Sie mit Angabe Ihrer Flurstücksnummer und Gemarkung formlos stellen an:

ZBR oder WVB, Belmsdorfer Straße 27, 01877 Bischofswerda

Riedel
Geschäftsführer
Wasserversorgung Bischofswerda GmbH

CiSweb4